Balkon


Balkon
Galerie

* * *

Bal|kon [bal'kõ:], der; -s, -s; (bes. südd.:) [bal'ko:n], -s, -e:
1. von einem Geländer o. Ä. umgebener, vorspringender Teil an einem Gebäude, den man vom Inneren des Hauses aus betreten kann:
eine Wohnung mit Balkon.
Syn.: Loggia.
2. (im Theater oder Kino) etwa in der Höhe eines Stockwerks in den Zuschauerraum hineinragender Vorbau mit Sitzplätzen:
er saß Balkon, erste Reihe.

* * *

Bal|kon 〈[balkɔ̃:] od. [ -kɔ̣ŋ] m. 6; od. süddt., österr., schweiz. [balko:n] m. 1
1. durch Gitter od. Brüstung abgeschlossener, mit dem Wohnraum verbundener u. von innen begehbarer Vorsprung eines Hauses
2. erster Rang im Theater (Mittel\Balkon, Seiten\Balkon)
[<frz. balcon <ital. balcone <langobard. *balko-;Balken]

* * *

Bal|kon [bal'kɔŋ , …'kõ :, auch, bes. südd., österr. u. schweiz.: …'ko:n ], der; -s, -s [bal'kɔŋs] od. […'kõ:s] u. -[e]s, -e [bal'ko:nə] [frz. balcon < ital. balcone, eigtl. = Balkengerüst, aus dem Germ.]:
1. vom Wohnungsinnern betretbarer offener Vorbau, der aus dem Stockwerk eines Gebäudes herausragt:
ein sonniger B.;
die -s gehen nach Süden;
auf den B. [hinaus]treten.
2. stark erhöhter Teil des Zuschauerraums im Theater od. Kino:
wir haben [auf dem] B. gesessen;
B. (einen Platz auf dem Balkon) nehmen.

* * *

Balkon
 
[-'kɔȖ, auch, besonders süddeutsch, österreichisch und schweizerisch, -'koːn; französisch, wohl zu althochdeutsch balko »Balken«] der, -s/-s und, bei nichtnasalierter Aussprache, -e, nichtüberdeckte Auskragung an den Geschossen eines Hauses, auch im Innern von Gebäuden, z. B. in Sälen und Theatern; er muss ein Geländer (Brüstung) an den freien Seiten haben. Wird seine Last vom Boden her durch Stützen oder Mauern getragen, spricht man von einem Altan. - Seit dem 11. Jahrhundert in der Architektur von Burgen nachweisbar, in Deutschland im 14. Jahrhundert in den Wohnbau übernommen, wurde der Balkon über seine praktische Funktion hinaus v. a. seit dem 18. Jahrhundert zu einem beliebten Gliederungselement der Fassade.

* * *

Bal|kon [bal'kɔŋ, bal'ko:n], der; -s, -s [bal'kɔŋs] u. -e [bal'ko:nə; frz. balcon < ital. balcone, eigtl. = Balkengerüst, aus dem Germ.]: 1. vom Wohnungsinnern betretbarer offener Vorbau, der aus dem Stockwerk eines Gebäudes herausragt: ein sonniger B.; die -s gehen nach Süden; auf den B. [hinaus]treten; Die neuen Häuser haben -e (Schädlich, Nähe 168); sich auf den B. legen; Zu den -s einiger Erdgeschosswohnungen führen Rampen (Hörzu 15, 1984, 132); unter den -en liegen ordentlich gestapelte Scheite für den Kamin (a & r 2, 1997, 82); Ü Sie lacht aus voller Brust, und gegen den B. (salopp; den üppigen Busen) kommt nicht mal Hoppedietz' Verlobte an mit ihrer prallen Bluse (Bieler, Bär 66). 2. stark erhöhter Teil des Zuschauerraums im Theater od. Kino: wir haben [auf dem] B. gesessen; B. (einen Platz auf dem Balkon) nehmen.

Universal-Lexikon. 2012.